Struktur

In interdisziplinären Vorlesungen, Seminaren und Workshops wird die Thematik strukturiert erarbeitet. Abgerundet wird das akademische Programm durch ein umfangreiches Kulturprogramm, in dem die erworbenen Kenntnisse vertieft und gefestigt werden. Führungen, Ausflüge und die Einbindung in das alltägliche Leben der Pomoren geben die Möglichkeit, Land und Leute besser kennenzulernen. Erfolgreiche Teilnahme an der Sommerschule ist mit 3 Kreditpunkten (3 ECTS) dotiert.

Akademisches Programm umfasst interdisziplinäre Vorlesungen und Seminare, Impulsvorträge mit anschließenden Diskussionen, sowie interaktive Workshops, die neue Kenntnisse über das Meer in sprachlicher, literarischer und kultureller Hinsicht vermitteln und einen regen Austausch von Meinungen bezüglich der ökologischen, philosophischen und allgemeinmenschlichen Probleme initiieren. Als eine arktische Universität hat die NArFU eine langjährige Erfahrung auf dem Gebiet des Wissenstransfers im Kontext der Arktis und der Meeresforschung sowie sprachlicher, literarischer und translatologischer Verarbeitung der Informationen über die Bilder des Meeres im menschlichen Bewusstsein und in verschiedenen Formen der Kommunikation. Regionale Spezifik, die durch die Weißmeerproblematik und Pomorenkultur bestimmt wird, setzt dem akademischen Programm einen besonderen Akzent. Der interkulturelle Wissenstransfer wird durch eine enge Zusammenarbeit zwischen dem internationalen Hochschullehrerteam und den Fachleuten auf dem Gebiet der Meeresforschung und der Pomorenkultur einerseits und den deutschen Studierenden andererseits gesichert, wobei die Interessen der Studierenden im Vordergrund stehen. Ein erfolgreicher Abschluss des akademischen Teils der Sommerschule wird durch ein Zertifikat der NArFU bestätigt, das 3 ECTs als Endresultat festhält.

struktur.jpg

Kulturprogramm:

Unterstützt wird das akademische Programm durch ein umfangreiches Kulturprogramm mit einem maritimen Akzent. Das zusätzliche Kulturprogramm beinhaltet Führungen in die regionalspezifischen kulturellen Einrichtungen, Ausflüge in die maritimen Landschaften, Treffen mit den Marinisten und Arktisforschern, gibt einen guten Einblick in das alltägliche Leben der Einwohner der Region des Weißen Meere und kann damit einen bedeutenden Beitrag zur Vertiefung der Kenntnisse über das Land und die Leute in einem maritimen Fokus leisten.

Auf der Liste der kulturellen Einrichtungen und der Ausflügsziele in Archangelsk und der näheren Umgebung stehen:

  • Das Heimatkundemuseum der Archangelsker Oblastʹ
  • Pustosch-Insel und Besuch des einzigartigen in der Welt Seelotsenmuseums
  • das Nördliche Museum der Seeschifffahrt
  • die Meeresinsel Jagry. Das Museum der U-Boote in Sewerodwinsk
  • das Pomorendorf Ujma. Das Museum für Handwerk und Gewerbe der Pomoren
  • das Freilichtmuseum für Holzbaukunst „Malye Karely“, Ausstellung „Fischfang in der Region um das Weiße Meer“
  • die älteste in Russland Marinefachschule, das Meeresmuseum der Marinefachschule
  • Auf den Solowezki-Inseln werden den Studierenden folgende kulturelle Möglichkeiten angeboten:
  • Besichtigung des Solowezki Kremls (gehört zur Weltkulturerbe) und des Solowezki Klostersм - Sehenswürdigkeiten der großen Zayatsky-Insel
  • Berg Sekirnaya.Heilige Himmelfahrt Skete
  • Botanischer Garten - Makarevskaya Wüste
  • Filippovskiy Käfige.
Referenz: Unsere Universität pflegt zahlreiche internationale Beziehungen und nimmt an internationalen Zertifizierungsprogrammen der Studienmodule teil, dies schließt auch europäische Zertifizierungen ein. Wir können bereits auf eine erfolgreiche Erfahrung bei der Durchführung der Sommerschule in Kooperation mit der Humboldt-Universität Berlin auf der Inselgruppe Solowezki im Jahre 2016 zurückblicken